Fasching

Morgen ist Fasching in der Schule. 🙂 Da ich alles in die Wege geleitet habe, muss ich mich natürlich auch verkleiden! Schnell war klar: ich werde eine Hexe! In meinem Kleiderschrank hab ich ein Hexenkleid entdeckt, das ich vor bestimmt 8 Jahren gekauft habe. Als ich circa 15, 16 war. Damals war mir das auch zu groß – eigentlich weiß ich überhaupt nicht warum ich das gekauft hab. Naja 😀 Das ist jedenfalls ein Stück, das ich auch beim Ausmisten noch nie weggetan habe (wahrscheinlich auch, weil es jahrelang bei einer sehr guten Freundin war – ich habs einfach nie mit nach Hause genommen…) Jedenfalls habe ich mich heute daran erinnert und nun passt es auch!

Allerdings braucht eine Hexe noch einen Hexenhut! Also: das Internet nach Anleitungen durchforsten. Solche gibt es ja zu Hauf. Also hab ich das mal ungeduldig und „schnell-schnell“ versucht. Einfach einen großen Bogen schwarzes Papier zusammengerollt, geklebt und unten gerade abgeschnitten. Oben zwei Mal umgeknickt, dann eine Krempe ausgeschnitten und unten befestigt. Und dann! Ach du Schreck – ist der Hut zu klein!!!

Was also nun? Sauer und ungeduldig (sagte ich schon, nicht? ;)) habe ich einfach hinten in den Hut reingeschnitten bis ich ihn gut aufsetzen konnte! Denn der nächste Plan war: Mein „Spinnennetz-Shirt“ einfach um den Hut herum drapieren. Gedacht – getan! Die Ärmel vorne verknotet, mit 2 Nadeln festgesteckt und voilà: hier ist er!

Award

Gestern habe ich noch meinen ersten Award bekommen! 🙂

Nephtyis hat ihn mir weitergegeben *vielen dank*

Die Regeln sind:

1. Verlinke die Person, von der du den Award bekommen hast! ✓
2. Liste 7 Dinge über dich auf!
3. Vergebe den Award an 7 weitere Personen!

7 Dinge über mich.. Puh..

  1. Ich bin sehr leicht zu begeistern und schnell Feuer und Flamme!
  2. Ich gebe all meinen Zimmerpflanzen und manch anderen Gegenständen Namen 😀
  3. Ich träume von einer Märchenhochzeit ♥
  4. Außerdem bin ich sehr sozial und kann mir keinen Beruf vorstellen, in dem ich hauptsächlich hinter einem Schreibtisch sitze.
  5. Leider bin ich auch ungeduldig – vor allem, wenn ich etwas haben möchte. Es fällt mir schwer zu warten.
  6. Ich mag keine Kohlensäure.
  7. Und meine Lieblingsblume ist das Gänseblümchen ♥

An folgende Personen möchte ich den Award gerne weitergeben:

Ja, da fehlen 2 😉 Aber ich bin noch recht neu in der Bloggerwelt und es gibt daher noch nicht mehr Leute, denen ich gerne einen Award geben möchte. Ich würde ihn auch nochmal Nephtyis zurückgeben – ist das erlaubt? 😀

Evtl. reiche ich ihn zu einer anderen Zeit an die fehlenden Zwei nach!

Viel Spaß mit dem Award – ich hoffe ihr freut euch! 🙂

Erste Handytasche genäht!

Wie der Titel schon verrät habe ich meine erste Handytasche genäht. Die Anleitung habe ich heut bei Nephtyis gefunden. Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Naja, es ist nicht nur meine erste Handytasche, es ist überhaupt das erste Stück, das ich seit meiner frühen Schulzeit genäht habe gg Dementsprechend sieht es auch aus :/ Also ja, ich muss ehrlich sein: verkaufen könnte ich es nicht 😉 Habe schon ein bisschen viel herumgepfuscht, vor allem am Rand oben, da das sehr, sehr dick ist und ich hier ein paar Schwierigkeiten mit Traude (meiner Nähma) hatte.

Der Innenstoff ist von einem T-Shirt ausgeschnitten und daher auch nicht wirklich geeignet für sowas. Da er viel elastischer ist als der Außenstoff wurden beide Stoffe unterschiedlich schnell weitertransportiert. Dem hätte ich vielleicht Abhilfe schaffen können, wenn ich genauer geheftet hätte vorher? Keine Ahnung. Aber es ist eben mein allererstes Nähstück, also will ich auch nicht so streng mit mir sein 😀

Ich habe dazu einen schönen „Zeitungs“-Stoff gefunden:

Oben auf liegt das T-Shirt für „innen“. Eine Schlagzeile lautet: Fury over naked teachers on net 😀 und weil ich Lehrerin bin dachte ich könnte das ganz witzig sein – auch für meine Schüler, wenn sie es mal sehen sollten gg Daher habe ich diesen Ausschnitt genommen und folgendes Handytäschchen gemacht:

Für Tipps bin ich immer wieder dankbar 🙂

Collagetechnik

Meine ersten Collagetechnik-Versuche möchte ich auch niemand vorenthalten. 🙂

Um mein Ziel zu erreichen muss ich mich ja mit verschiedenen Materialien kreativ auseinandersetzen und neue Techniken und Möglichkeiten kennenlernen. Da ich ja jetzt eine Nähmaschine habe und als nächstes mit Stoff experimentieren will, habe ich mir aus der Bibliothek ein Buch über Mode ausgeborgt.

Es heißt „Mode zeichnen und entwerfen“ von Dieter W. Schwaiger. Es ist voller Übungen und Erklärungen zu mir bislang unbekannten Begriffen zu diesem mir bisher unbekannten Bereich der Kreativität.

Heute habe ich in der Drogerie meines Vertrauens schwarzes Tonpapier und Silk-Plissé gekauft. Silk-Plissé einfach nur deswegen, weil ich es hübsch finde und passend um damit die erste Übung in diesem Buch zu bewältigen: Die Collagetechnik.

Im Buch ist eine Frau abgebildet, mit Hose und einem breiten Tuch über dem Oberkörper. Die Aufgabe lautet eine passende Silhouettenform in Collagetechnik zu entwerfen. Das habe ich also heute versucht. Außerdem macht es Spaß! 🙂 Möchte mir noch andere Figuren heraussuchen, die ich mittels dieser Collagetechnik versuchen werde „nachzustellen“.

Ich hoffe nun, dass sich irgendwann einmal jemand auf meinen Blog verirrt, der oder die sich ein bisschen (oder auch ganz gut gg) mit diesem Thema auskennt, denn ich bin dankbar für jegliches produktive Feedback! Danke 🙂 Hier ist nun mein Versuch:

Weihnachtsgeschenk – gestrickte Decke 4

Endlich ist es so weit. Ich habe ja damals begonnen eine Decke zu stricken. Rechtzeitig – wie ich dachte – vor Weihnachten, doch dann musste ich leider feststellen, dass dieses Projekt noch eine Nummer zu groß für mich ist. Also musste ich etwas anderes suchen und habe bei Drops dies hier gefunden. Bei mir sieht es natürlich nicht ganz so aus, aber trotzdem recht hübsch, wie ich finde 🙂

An Weihnachten hatte ich es leider dann doch noch nicht fertig, aber mittlerweile ist es hergeschenkt und nun kann ich es endlich auch hier zeigen 🙂

Leider ringelt sich der Rand so stark ein, obwohl ich glaube nicht zu fest zu stricken. Es muss also von dem glattgestrickten Muster an sich kommen. Wenn ich das nächste Mal ein Tuch mit glattem Abschluss stricke, werde ich die letzten zwei/drei Reihen im Bündchenmuster oder in Krausripppe stricken. Habe sogar versucht den Rand zu dämpfen, aber hat alles nicht geholfen.

Zum Glück gefällt es aber trotzdem sehr gut 🙂

Wanderbuch-Aktion

Spannende Aktion gefunden:

Auf dieser Seite werden Teilnehmer gesucht, um ein Buch kreativ zu gestalten. Das Projekt lautet „Wir machen dieses Buch fertig!“ Diese Idee ist so wunderbar, dass ich mich gleich angemeldet habe ♥

Es wird noch einige Wochen (Monate?) dauern, bis das Buch bei mir ankommt, da ich momentan recht weit hinten auf der Liste stehe und da noch immer Plätze frei sind, kann sich meine Position durchaus noch verschieben. Aber das mag kein Nachteil sein – im Gegenteil! Bis dahin hab ich vielleicht schon wieder viel Neues entdeckt, das man mit diversen Materialien machen kann.

Ich freu mich und bin auch auf die zahlreichen anderen kreativen Beiträge sehr gespannt!