Mohnblumenfilzbild

Während ich für meine Diplomprüfung lerne, nein eigentlich „nur“ lese, zum Lernen komm ich erst im Februar, wenn alles nach Plan läuft, überkommt mich immer wieder einmal die Panik. Neben der Schule, also dem anstrengenden Vormittag (ich könnt mich jeden Tag zu Hause hinlegen und schlafen), dem Vorbereiten, Korrigieren, … usw. „Meine“ liebe Klasse hat ja auch zwischendurch immer wieder Anliegen an mich als Klassenvorstand. „Der Lehrer behandelt uns unfair!“ und „Die hat herum geschrien!“ oder „Der hat mich in der Pause mit einer Flasche beworfen!“ oder auch… „Wir wollen nicht, dass xyz in unsere Klasse kommen.“ um nur einige Anliegen zu nennen. Dann wird wieder da ein Mail geschrieben und dort mit dem gesprochen und ich hab zu Hause in Wahrheit überhaupt keinen Kopf für die Uni.

Trotzdem zwinge ich mich auch unter der Woche weiter zu lesen (meine 25 Bücher abzuarbeiten), aber es gelingt mir nur mäßig. Dafür sitz ich dann panikerfüllt an Sonntagen auf der Couch und verschlinge in einem Zug ein 250 Seiten Buch. Naja… Jedenfalls möchte ich damit sagen 😀 Die Handarbeit bleibt leider auf der Strecke 😦

Aber etwas habe ich doch gemacht! 😀 Ich kann es nicht sein lassen! Ich habe etwas Neues ausprobiert. Gekauft hab ich die Sachen schon vor Monaten, als ich mich an der Bildenden beworben habe, aber ich hatte damals schon keine Zeit noch rechtzeitig etwas daraus zu machen, aber diese Woche habe ich es endlich geschafft! Ich habe nadelgefilzt! 🙂 Ein Filzbild. Das ganze Bild möchte ich euch trotzdem nicht zeigen! 😀 Ich hatte nicht genug Farben, die passen nicht so gut zusammen und so… ihr wisst schon. Aber ein Detail möchte ich euch nicht vorenthalten:

MohnblumenfilzbildTadaaa: eine Mohnblume! Das Blaue oben soll Himmel sein und rechts ist auch noch was Blaues, das sollte ein Teich sein, aber die zwei Blau passen einfach nicht gut in das Bild hinein, also hab ich nur eine der sechs Mohnblumen herausgepickt. Und weil ich so glücklich darüber bin und Instagram so tolle Filter hat – hier noch eins!

MohnblumenfilzbildInstagram

Bei dieser Arbeit sind mir 7 (in Worten: sieben!) Filznadeln abgebrochen! Ich habe Baselfilz als Unterlage verwendet und der war scheinbar zu dick und zu fest 😀 Aber es konnte mich nicht aus der Ruhe bringen, mit meiner letzten Filznadel habe ich es einfach fertig gemacht!

 

 

Fotokleid

So, die Mappenschau geht weiter!

Am Ende meiner Selbstfindung steht das Fotokleid. Sabine, mein Modell :), kann wahnsinnig gut tanzen und hatte auch schon viele Auftritte und Vorführungen. Daher hab ich die Fotos, die als Grundlage für das Fotokleid dienen. Ich finde es sieht ganz herzig aus. 🙂 Die Bilder sollten halt auch Freude usw. ausstrahlen. Eben das Glück, das man empfindet, wenn man erwacht und auf einmal feststellt wer man wirklich ist.

was ist wohl das was man „kunst“ nennt?

Es lässt mich nicht mehr los. Diese Suche nach Kunst. Wie machen das die anderen? Wie machen das die, die genommen wurden oder genommen werden würden? Was genau denken sich die Künstler bei ihren Werken?

Bei meiner rastlosen Suche, auf die ich mich seit 2 Tagen begeben habe, forschend nach dem Sinn eines Kunstwerkes, habe ich folgende Erkenntnisse errungen:

1. es muss nicht immer Sinn haben. Natürlich nicht. Wir erkennen doch in den meisten Dingen keinen Sinn.

2. alles ist subjektiv. Wiederum vollkommen logisch.

3. mein Konzept ist noch immer wundervoll. Die Umsetzung ist ebenso wunderbar. Aber das Ergebnis ist wohl zu klar. Die Gedanken dahinter zu wenig hinterfragt. Noch eine Spur abstrakter und die Bilder minimalistischer.

4. achja, und fast das wichtigste: Eine seitenlange Erklärung bitte. Mit vielen Querverbindungen. (Die haben mir auch gefehlt. Die seitenlangen Erklärungen nicht, aber die Querverbindungen.)

Der nächste Schritt wird nun sein: überdenke dein Konzept erneut. Überarbeite deine Punkte. Suche Querverbindungen!! Lass dennoch Dinge offen! (Die du aber trotzdem weißt, wenn man dich danach fragt.) Und trotzdem: lass dich parallel blicken, berichte und dokumentiere deine Fortschritte! Und habe keine Angst – oder: zeige deine Angst.

Zu viel Kunst. Verwirrt. AAAAHHHH!