Neues Federpenal genäht! :)

Schon ziemlich lange möchte ich ein neues Federpenal haben. Am liebsten mag ich ja die mit den runten Seiten -> die Schüttelpenale. Daher habe ich mir schon vor geraumer Zeit eines selber genäht. Aber damals war ich ja noch gaaar nicht geübt. Ich konnte das mit dem Reißverschluss noch nicht so gut und auch die Seiten hab ich mehr oder weniger „irgendwie“ mit der Hand dran genäht. Nach meinem Kellerfalten-Täschchen-Erfolg stand fest: nun muss ich mich einfach an ein Neues setzen.

Also wurde zwischendurch ausprobiert, ob ich es schaffe, genau so eines – nur mit richtigem Futter und Innenstoff und zwischen den Stoffschichten verschwindenden Zippverschluss mit meiner Nähmaschine zu nähen. Ich hab auch eine Seite geschafft! Aber die andere nicht mehr. 😉 Daher hab ich mich schlussendlich dazu entschieden ein flaches Penal zu nähen. Mein Ziel hab ich also noch immer nicht erreicht, aber dennoch sehe ich große Fortschritte! Aber seht selbst! 🙂 *stolzbin*

FederpenalDie Reißverschlussnaht ist schon ganz gerade! 🙂 Und heute hab ichs einer Freundin gezeigt und bereits eine Bestellung bekommen. 🙂 Allerdings aus einem anderen Stoff, aber das macht es nur noch spannender!

 

gehäkelter Nostalgie-Bilderrahmen

Heute schreibe ich eine Anleitung. 🙂 Die Idee einen Bilderrahmen in so einer alten, ovalen Form zu häkeln   habe ich schon länger und nun habe ich endlich das passende Motiv gefunden. Nachdem meine Mama ihr Gewand ausgemustert hat, hab ich viele neue Stoffe in meiner Wohnung 😀 Unter anderem diese Frau:

Wie funktioniert das nun:

Nachdem man das passende Stück Stoff gefunden hat, das man einrahmen möchte, misst man die Größe ab und erstellt ein Oval am Computer, wenn man – wie ich – nicht gut zeichnen kann.

Danach sucht man einen festen Untergrund, zum Beispiel einen Karton, wie in diesem Beispiel von einer Papierschachtel.

Als nächstes schneidet man aus dem Karton, wie nach der Vorlage, ein Oval aus.

Danach wählt man den Stoffausschnitt und tackert ihn an seinen Rändern an den Karton. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Stoff nicht übermäßig gespannt wird. Man breitet ihn so über den Karton, dass er schön flach liegt, aber nicht gedehnt.

Anschließend brauchen wir „Löcher“ in die gehäkelt wird. Mit der Häkelnadel kann ja schwer durch den Stoff gestochen werden. Daher habe ich mit meinem dünnen Häkelgarn einfache Stiche rundherum „genäht“.

So und nun geht es los: Bei der ersten Reihe muss man in die Naht mehrere Feste Maschen häkeln. Die Anzahl variiert, je nachdem wie lange der Stich ist.

Danach habe ich noch eine zweite Reihe Feste Maschen gehäkelt. Das Muster besteht aus Stäbchen und Luftmaschen, wie es gefällt. Ich habe es hier gefunden. Viel Spaß beim Nachmachen!!

Daten und Fakten:

Stoff von einem T-Shirt, Marke: Schumacher

Häkelgarn: Elisa 20

Häkelnadel: 1,75