Federpenal für keine Federn?

Letztens habe ich ganz stolz einer Freundin mein Federpenal gezeigt. Prompt wollte sie auch eines haben! 🙂 Juhu! Mein zweites Nähauftragswerk! 🙂 Jedoch ist es bei ihr nicht für Stifte da, sondern für Kleinkram wie Lippenbalsam, Taschentücher usw. Sehr gute Idee übrigens, ich glaube ich brauch auch ein zweites für meinen Labello und meine Handcreme! 😀

Nun hatte ich auch endlich Gelegenheit wieder einen neuen Stoff zu verwendet. Gleich gewusst, dass er ihr gefallen wird, habe ich ihn herausgekramt. Schnell war auch ein passender Innenstoff gefunden und schwupsdiwups ist es auch schon fertig genäht.

Heute hab ich es ihr bereits gegeben und sie hat sich sehr gefreut! 🙂

FederpenalCarmen

Außerdem hab ichs nun endlich mal geschafft etwas an einem Dienstag fertig zu machen! Daher findet ihr meinen Beitrag unter den anderen creadienstag-Projekten! 🙂

Teacher’s Book

Liebe Leute,

vielleicht kennt ihr sie ja noch aus eurer eigenen Schulzeit? Die Lehrer und Lehrerinnen haben so praktisch vorgefertigte Tabellen, in die jedes Plus und Minus übersichtlich eingetragen werden kann! 🙂 So etwas haben wir an unserer Schule auch, es nennt sich „teacher’s book“.

Der Einband jedoch ist ziemlich öde, also hab ich mir einen eigenen genäht! 😀

Was sagt ihr dazu? Habt ihr euch auch schon einmal Einbände für Hefte/Bücher selbst gemacht?

und die (vorerst) letzte Haube

Und auch zu diesem gehäkelten Schal gibt es eine Haube! 😀

Der Schal ist nämlich erst nachher entstanden… Die Anleitung der Haube habe ich aus dem Buch Häkelideen mit Granny Squares. Knifflig war es hier die Grannys ohne extra Rand/Rahmen zusammen zu häkeln. Da hab ich ein paar Mal herumprobiert, aber schließlich hat es doch geklappt! 🙂

und wieder eine Haube aus dem Archiv…

…diesmal gestrickt! 

Nach dieser Anleitung, hat sich mein Freund ausgesucht. Die erste und bisher auch einzige gestrickte Haube. Leider ist sie auch ein bisschen zu groß geworden, also für nächsten Winter muss ich bestimmt eine Neue machen. Aber das ist mir eigentlich eh recht! 🙂 Mach das ja gern!

gehäkelter Nostalgie-Bilderrahmen

Heute schreibe ich eine Anleitung. 🙂 Die Idee einen Bilderrahmen in so einer alten, ovalen Form zu häkeln   habe ich schon länger und nun habe ich endlich das passende Motiv gefunden. Nachdem meine Mama ihr Gewand ausgemustert hat, hab ich viele neue Stoffe in meiner Wohnung 😀 Unter anderem diese Frau:

Wie funktioniert das nun:

Nachdem man das passende Stück Stoff gefunden hat, das man einrahmen möchte, misst man die Größe ab und erstellt ein Oval am Computer, wenn man – wie ich – nicht gut zeichnen kann.

Danach sucht man einen festen Untergrund, zum Beispiel einen Karton, wie in diesem Beispiel von einer Papierschachtel.

Als nächstes schneidet man aus dem Karton, wie nach der Vorlage, ein Oval aus.

Danach wählt man den Stoffausschnitt und tackert ihn an seinen Rändern an den Karton. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Stoff nicht übermäßig gespannt wird. Man breitet ihn so über den Karton, dass er schön flach liegt, aber nicht gedehnt.

Anschließend brauchen wir „Löcher“ in die gehäkelt wird. Mit der Häkelnadel kann ja schwer durch den Stoff gestochen werden. Daher habe ich mit meinem dünnen Häkelgarn einfache Stiche rundherum „genäht“.

So und nun geht es los: Bei der ersten Reihe muss man in die Naht mehrere Feste Maschen häkeln. Die Anzahl variiert, je nachdem wie lange der Stich ist.

Danach habe ich noch eine zweite Reihe Feste Maschen gehäkelt. Das Muster besteht aus Stäbchen und Luftmaschen, wie es gefällt. Ich habe es hier gefunden. Viel Spaß beim Nachmachen!!

Daten und Fakten:

Stoff von einem T-Shirt, Marke: Schumacher

Häkelgarn: Elisa 20

Häkelnadel: 1,75