Zeitungspullover

So, noch einmal zur Kummerbewältigung und weil ihr vielleicht neugierig seid was ich in die Mappe getan hab, hier einmal meine Idee:

Mein Konzept lautete Leben und sollte eine Selbstfindung darstellen. Diese Bilder zeigen die Befreiung der medienbestimmten Ansichten von Schönheit und Lebensstil. Ich habe mir bereits bevor ich die Mappe abgegeben hab, eigentlich schon vor dem Druck, Gedanken darüber gemacht, ob die Fotos nicht „zu schön“ sind. Immerhin geht es ja nicht um die Fotografie, sondern um das was auf dem Bild dargestellt wird. Ich kann ziemlich schwer einen Rollkragenpulli aus Zeitungen transportieren gg noch dazu, wenn er zerstört ist. Konnte aber keine anderen Fotos machen, hab das nun doch 5 Jahre lang gelernt und mich eigentlich eh bemüht weniger kommerziell zu machen. Aber seht erst einmal selbst:

Advertisements

OMV Werbung Winterdiesel

Seit ein paar Wochen schon gibt es eine neue OMV Werbung. Sie wirbt für Winterdiesel und am Plakat sieht man ein eingestricktes Auto. Und nun ratet mal wer das gemacht hat 🙂 Glücklicherweise arbeitet mein Freund in einer Bildbearbeitungsagentur 🙂 Das ganze hat so funktioniert: Gewünscht war ein Auto in einem Norweger-Pulli.

Also kam er eines Tages nach hause und erzählte.. „… und jetzt suchen wir jemanden, der stricken kann.“ Pause. Ich schau ihn an.. „Hm.. ich kann stricken!?“ Nach ein bisschen Überzeugungsarbeit (er: „Du strickst ja noch nicht so lange. Das ist schon kompliziert, was die wollen.“ ich: „das macht doch nichts, mit Anleitung kann ich alles stricken.“ er: „Das soll aber mehrere Farben haben…“ usw.) hatte ich ihn so weit, mich seiner Firma vorzuschlagen und dann durfte ich „Probestricken“. Als das gepasst hat, hat seine Firma Wolle gecastet 😀 Das Gute dabei für mich: Es ist ziemlich viel Wolle übrig geblieben, die ich haben durfte! 🙂 Dann haben sie mir Wolle und Nadeln besorgt und ich musste loslegen. Und schnell!

Dann sollte ich die verschiedenen Muster stricken, die mittels eines Modellautos dann zu diesem Bild geworden sind.

Die Muster waren gar nicht so einfach zu finden. Da war oft das ein oder andere dabei, das „gestört“ hat und geändert gehört. Da hieß es also Block und Bleistift und ein Muster zeichnen. So ist das Muster am Rad zb. komplett selbst erfunden (von meinem Freund).

Ich bin sehr stolz auf mich und freu mich riesig, dass es nun endlich in Zeitschriften zu sehen ist und auch an großen Plakatwänden hängt! Vor allem war das tatsächlich das erste Mal, dass ich ein Norweger Muster gestrickt habe, das erste Mal, dass ich mit mehreren Farben gestrickt habe und ich hab dabei eine Menge gelernt!